Glasfaser, die

Die handwerklichen Grundlagen zur Herstellung der G. entstanden im 18. Jahrhundert im Thüringer Wald, als Glasbläser versuchten, Feen- und Engelshaar aus Glasschmelze zu ziehen. Was die Bläser damals nicht wissen konnten: 250 Jahre später wird ihr Engelshaar u.a. als Lichtwellenleiter (Wellenlänge) genutzt werden, um z.B. Bilder und Geräusche in Echtzeit um den Erdball zu schicken (Latenz, Würde der Abstände). Die G. ist sehr witterungsbeständig, chemisch resistent und bleibt auch bei verwirrenden Inhalten glasklar.

Bundesautobahn 2Satellite Arts Project

Veröffentlicht am in Allgemein by Matthias Seier | publish