Ineinander verschachtelte Räume

“Es scheint mir nicht“, schreibt W.G. Sebald (1944-2001) in seinem letzten Buch Austerlitz (2001), „dass wir die Gesetze verstehen, unter denen sich die Wiederkunft der Vergangenheit vollzieht, doch ist es mir immer mehr, als gäbe es überhaupt keine Zeit, sondern nur verschiedene, nach einer höheren Stereometrie ineinander verschachtelte Räume, zwischen denen die Lebendigen und die Toten, je nachdem es ihnen zumute ist, hin und her gehen können.“

Erfahrung, Raum und Zeit

Veröffentlicht am in Allgemein by Alexander Kerlin | publish