Déjà-vu, das

Das Gefühl, eine Situation schon einmal erlebt zu haben, an einem unbekannten Ort bereits gewesen zu sein oder eine fremde Person zu kennen. Was wohl jede oder jeder schon mal erlebt haben dürfte, wurde für Diana E. Zimmermann (*1950, Name geändert) aus New Mexico zu einem Albtraum. Seit ihrem 19. Lebensjahr lebt sie in einer Art Endlosschleife (Möbiusschleife). Alles, was sie denkt, sieht und hört, scheint ihr eine Wiederholung zu sein – als wäre ihr Leben ein Film, der immer und immer wieder abläuft (Mystery Man, Fred). Selbst die Geburt ihres Kindes erschien ihr gespenstisch vertraut (X-Dramaturgie). Erklärungen für D.-v.s gibt es so viele wie Forscher und Wissenschaftlerinnen, die sich daran versuchen. Die einen erkennen darin einen Spiegel frühkindlicher Erinnerungen und Traumata. Andere vermuten dahinter Erinnerungen an ein früheres Leben. Wiederum andere glauben an eine Fehlschaltung im Gehirn. Oder haben wir es mit einem D.-v. jeweils dann zu tun, wenn die Raumzeit durcheinandergerät und sich dadurch zwei Paralleluniversen überkreuzen?

Der Garten der Pfade, die sich verzweigen, Fugue