Marianengraben, der

Tiefseerinne im Westpazifik. In ihr liegt mit dem Witjastief die tiefste Stelle auf dem Globus (ca. 11,02 km tief). Benannt wurde der Marianengraben nach der nahen Marianen-Inselgruppe (naja, Nähe ist überall und erst recht im Pazifik relativ, 450 Kilometer trennen die Inseln vom Graben). Die Marianen wiederum wurden von Magellan, Ferdinand (1480-1521) nach der spanischen Königin Maria Anna von Österreich (1634-96) benannt. Nach dem spanischen König Philipp IV. (1604-1665) konnte Magellan ja nichts mehr benennen, die Philippinen gab’s ja schon. Aber was kümmert die Tiefsee-Vegetation des Marianengrabens dieses eitle, eurozentrische Getue aus dem Goldenen Zeitalter der Seefahrt? Genau, gar nichts. Erst im Mai 2017 wurde eine neue Unterart des Scheibenbauchfischs im Marianengraben entdeckt, friedlich in einer Tiefe von 8 Kilometern unter der Oberfläche durch die kalte, schwere See treibend.

Veröffentlicht am in Allgemein by Matthias Seier | publish